Internet Research 101: WHO says WHAT, and WHY?

This is not a “HOW-TO” piece as in “How to do internet research” – although I maybe ought to mention that I wish I had had (*slight pause for wondering about the grammar*) Google Scholar back in my university days … what I did have back then was the advice: “Even if you do use (*whisper*) Wikipedia for your research – you better not quote them as a source!!” But I digress, so let’s start this one a bit differently:

~ ~ ~

Twenty years ago, research was a time-consuming and complex matter. Research meant having to spend lengthy periods of time in libraries and archives.

The internet has revolutionized the information era, and all sorts of facts and opinions are nowadays only a few clicks away – dozens or hundreds or thousands of links, provided by Google & Co., and within only split seconds. Research has therefore become much faster – but the selection of information is still not that easy.

 

Much information from many sources

Publishing a text on the internet has become increasingly simple, this being the age of social media, blogging and self-publishing. In addition, the average internet user deals with various daily e-mails of private as well as of a business nature.

In short: Never before have we been confronted with such a flood of information.

That is why it has become of special importance to carefully consider the origin of the particular information one is looking for. Has the information been published by a private person, a corporation or a government? What is the aim, what is the motivation behind a particular publication? How competent is the source? Are we being presented with hard facts, speculation or merely opinions?

 

Evaluating the information

It is not always easy to answer these questions. First glances can be misleading, especially since imprints (detailed information about the publisher) are not obligatory in every country. It can therefore be helpful to collect information from several different sources – even if (or especially when) a text does not correspond with the content of other sites. Taking different points of view into consideration and comparing differing pieces of information is necessary to achieve a balanced idea, to see the “big picture”.

Therefore, access to information is easy as never before – but it still requires the same amount of consideration as always – or maybe even more.

Ghostwriter gefunden – was man jetzt beachten sollte

Wie engagiert man eigentlich einen Ghostwriter? Natürlich, es gibt dafür Agenturen. Aber immer häufiger läuft das Suchen und Finden heutzutage über das Internet ab.

Professionelle Ghostwriter verfügen schließlich in der Regel über mindestens eine Internetpräsenz (Webseite, Blog etc.), so dass die Nutzung der gängigen Suchmaschinen zumindest schon einmal eine erste Übersicht liefert. Auch Ratgeber-Foren, Anzeigenseiten und Autoren-Portale sind eine nützliche erste Anlaufstelle.

Einen passenden Ghostwriter zu finden ist die eine Sache. Aber was dann?

Hat man nun seine(n) Kandidaten(-in) gefunden, erfolgt die erste Kontaktaufnahme und Angebotseinholung. Empfehlenswert ist dabei eine E-Mail mit den wichtigsten Informationen: Continue reading

Die 5-Minuten-Schreibübung

Hast du mal eben fünf Minuten Zeit?

 

Wunderbar! Fünf Minuten – mehr Zeit brauchst du für diese Übung nicht. Fünf Minuten, um das Schreiben anzuregen bzw. zu trainieren. Um neue Ideen zu entwickeln. Um schnell ein paar Gedanken aufzuschreiben, aus denen sich vielleicht irgendwann eine komplette Handlung entwickeln könnte. Oder sogar als Therapie gegen den ewig dräuenden … (*flüster*) … Writer’s Block.

 

Die meisten unter uns “Schreibenden”, die einerseits ihren “regulären” Job, der die Miete bezahlt, mit ihrem Familien-/Privatleben UND ihrem Autoren-Dasein jonglieren, kennen das Problem: Wie finde ich die Zeit, um zu schreiben? Und selbst wenn wir dann die Zeit finden, kann es dazu kommen, dass wir dasitzen und uns … nichts einfällt!

 

(Nein, das muss wirklich nicht zwangsläufig bedeuten, dass die Muse sich gerade in den Jahresurlaub verabschiedet oder sogar komplett gekündigt … dass man tatsächlich eine ausgewachsene Schreibblockade hat! Nein, wirklich nicht – also keine Panik!)

 

Jedenfalls sollten fünf (5!) Minuten am Stück doch irgendwie machbar sein, oder?

 

Also schnappt euch Stifte und Papier bzw. eure Keyboards (die Tastatur, nicht das Musikinstrument!) und stellt den Timer auf fünf Minuten ein.

 

Und dann …

 

SCHREIBEN!

 

Falls ihr über ein spezielles Thema schreiben wollt und euch auch etwas dazu einfällt – wunderbar! Anderenfalls … schreibt einfach ungeplant drauflos. Brainstorming. Wenn ihr nicht wisst, worüber ihr schreiben sollt, dann schreibt darüber, wie schwierig es sein kann, etwas zu finden, über das man schreiben kann. Oder beschreibt einfach, was ihr vor euch seht. Oder wie toll es wäre, einen Bestseller geschrieben zu haben. Oder wie sehr euch das Thema “Writer’s Block” auf die Nerven geht!

 

Da! Die fünf Minuten sind geschafft! Wenn ihr jetzt so richtig schön in den Schreibfluss gekommen seid und Lust (und Zeit) habt, noch etwas mehr zu schreiben – umso besser. Wenn nicht, auch keine Problem. Wiederholt das Ganze einfach morgen wieder. Wiederholt es vielleicht sogar täglich! Auf die Weise entsteht euer ganz eigenes Schreibtagebuch. Früher oder später wird es dann Routine, oder vielleicht auch Teil eures Schreibrituals. Es wird euch vielleicht überraschen, aber man kann innerhalb von fünf Minuten tatsächlich etwas schreiben kann. Vielleicht zwei oder drei Zeilen Dialog, die ihr an dieser Stelle gerade für euren Roman braucht.

 

Also – lasst uns unsere Gedanken auf Arbeitstemperatur bringen und dann … los geht’s! 🙂

The 5 Minutes Writing Exercise

Can you spare five minutes?

Great! Five minutes a day, that is what this exercise requires. Five minutes to help you with your writing. To help developing new ideas. To jot down a fleeting thought that someday might grow to become a plot. To help overcoming the menacing … (*whispers*) Writer’s Block.

Most of us writers juggling our “regular” job that pays the rent, our family life AND our writing know the problem of finding the time to do some decent (amount of) writing. And even if we find the time … well, all of a sudden we find ourselves sitting there and our mind seems to be… just blank!

Anyway. I am sure WE ALL have five minutes a day to devote to the task, don’t you agree?

So, grab your keyboard or your pen and paper and check the time on your watch.

And then …

WRITE!

cropped-tastatur-weic39f_31.jpg

If you have a special topic to write about, fine. If not … just do some brainstorming. No matter what. If you don’t know what to write, write about how difficult it is to find something to write. Or describe what you see in front of you. Or how wonderful it would be to have your very own bestseller. Or how much you HATE Writer’s Block.

There. Your five minutes are over. If you are now in the mood to write some more – the better. If not, no problem. Do it again the next day. Do it daily. You will develop your very own writing journal this way. You will get used to the task. You might even find out that you actually can write some amount in only five minutes. And in between, you might get some new ideas. Or perhaps two or three lines of that dialogue you need for your novel. Set your mind on working temperature and then … let it flow!